outdoorCHANNEL Logo

Mit diesen Übungen das Körpergefühl verbessern

Übungen zur Klettertechnik

Von A wie Atmen bis Z wie Zeitlupe: sechs Übungen, mit denen du deine Technik verfeinern kannst.

Klettern ist nicht nur Kraftsache, sondern auch eine Frage der Körperkontrolle. Doch wie bekommt man Kontrolle und das richtige Körpergefühl? Richtig ist: "Klettern lernt man nur durch Klettern". Doch gibt es einige Übungen, die beim Erwerb der nötigen Fähigkeiten helfen können.

Die folgenden Übungen können dazu beitragen, ein gutes Gefühl für den Körper und die jeweils erforderliche Bewegung zu bekommen. Es schadet nicht, sie hin und wieder zu machen; auch fortgeschrittene Kletterer können von ihnen profitieren.

Die Übungen sind sowohl beim Routenklettern als auch beim Bouldern praktikabel. Spaß macht es, sie mit Freunden zusammen zu machen. Manchmal bekommt man von anderen wertvolles Feedback zu Aspekten, die einem selbst nicht auffallen. Es geht bei allen Übungen nicht darum, ein spezifisches Ziel zu erreichen, sondern darum, durch den besonderen Fokus besser wahrzunehmen, welche Faktoren auf welche Art zu steuern sind; das Körpergefühl wird geschult.

Gute Technik lässt sich nicht durch Lesen erlernen. Aber unsere Übungen können helfen, zum Lernen relevante Erfahrungen zu machen. Dabei ist nicht wichtig, wie schwer die Kletterei ist. Probiere aus, bis zu welcher Schwierigkeit du die Übungen machen kannst und in welcher nicht mehr. Vielleicht geht ja in drei Monaten mehr?

Diese Übungen eignen sich für Einsteiger und Fortgeschrittene, um an der Klettertechnik zu feilen und für schwere Boulder und Routen wichtige Fähigkeiten zu trainieren.

Zu den Übungen: Mit "leicht", "mittelschwer" und "schwer" ist dein persönliches leicht, mittelschwer und schwer gemeint; und zwar unabhängig davon, welche Schwierigkeit dransteht.

Übungen zur Klettertechnik



Autor: Sarah Burmester

© klettern